Edi`s Seite für historische Rundfunktechnik

Seite
Menü
News
Sie sind hier:   Startseite > Edi`s Aufklärseite > HiFi-Voodoo- Störenergie zu Licht- lass es leuchten !

HiFi-Voodoo- Störenergie zu Licht- lass es leuchten !

HiFi- Voodoo: Störenergie zu Licht- laß' es leuchten !

Ja, wenn das so geht...?
Aber klar doch.
Mit dem Harvester.

Damit wird jedoch... ein Netzspannungs- Filter beschrieben.

Solche Filter gibt es, an einigen Stellen könnten sie wirkungsvoll sein, speziell in störverseuchter Umgebung. Da heute Unmengen von Schaltnetzteilen ein gewaltiges Störfeld erzeugen, sind sie z. B. für besseren Rundfunkempfang eine Hilfe.


Netzfilter gibt es also, sie sind oft in Geräten bereits integriert, und externe Filter für Härtefälle, zum Zwischenschalten, zwischen Netzsteckdose und Verbraucher, sind käuflich, auch recht preiswert.

Aber: Wenn Störungen so massiv auftreten, daß sie in einem HiFi- Verstärker hörbar werden, ist dies allerdings ein Grund, diese heftigen Störquellen zu suchen.

Wie funktionieren herkömmlicher Netzfilter ?
Einfach gesagt: Netzfilter leiten Störungen VOR dem Eintritt Gerät in Richtung Erde ab.
Selektiv- eher nicht, das ist Quatsch. Nichts, gar nichts oberhalb der Netzfrequenz hat auf einer Netz- Zuleitung was zu suchen. Das darf ALLES abgeleitet werden.
Die korrekte Schaltung dafür heißt "Tiefpaß".

Haushalsgeräte, die selbst Störungen erzeugen, meist mit Motoren, bekommen Netzfilter, die die Ströungen vor dem Austritt aus dem Gerät nach Erde ableiten, z. B. Waschmaschinen.

Mit dem Klang haben Netzfilter allerdings nichts am Hut. Wie auch. Die sitzen nicht mal in der Nähe einer klangbeeinflussenden Stufe. Tonfrequenzen haben an Netzleitung en auch nichts zu suchen.

Filter funktionieren also, die Wirkungsweise ist seit Beginn der Heimelektronik gleich.
Bis jetzt.


Lesenswert ist die tolle Erklärung des Harvesters.

Warum ist nur niemand früher auf diese Idee gekommen ?
laughing


Zitat:

Beim Harvester wird die Netzstörungsenergie zunächst „gesammelt'' und, wenn der Kondensator „voll'' ist, durch einen Lichtblitz in eine andere Energieform umgewandelt - in Lichtenergie. Damit ist die Netzstörungsenergie effektiv aus dem Signal- bzw. Stromweg für unsere Zwecke verbannt.

2. Der Harvester arbeitet im Bereich zwischen ca. 8 und 12 kHz. Diese Bandbreite wird von keinem anderen passiven Netzfilter bearbeitet. Andererseits sind gerade Netzstörungen in diesem Frequenzbereich verantwortlich für einen leicht „glasigen'' Hochtonbereich und unausgewogener Bühnendarstellung.

3. Darüber hinaus ist der Harvester der einzige Filter, der nach dem Grundsatz arbeitet „Viel hilft viel'', d.h. je mehr davon eingesetzt werden desto stärker ist die wohltuende Wirkung. Es ist beispielsweise vorstellbar, dass 5 Harvester in eine preiswerte Netzleiste eingesteckt und diese mit einer freien Steckdose im gleichen Stromkreis wie Ihre A/V-Anlage verbunden wird. Oder auch dass Sie die ... einzeln überall dort einsetzen, wo freie Steckdosen sind, um diese „abzuschließen''. Ein wenig experimenten bringt auch hier Freude und Gewinn. Sie werden überrascht sein, was mit der Ton-/ bzw. Bildwiedergabe geschieht. Faszinierend.

Zitat eines begeisterten Kunden:
Fazit: ..''man hört sie (indirekt) im wahrsten Sinne ''arbeiten''.
Das ganze Klangbild ist ruhiger (weniger nervös).
Deutlich mehr (feine) Echos sind / werden hörbar.
Die Abbildung in der Breite wird größer und körperlicher (Stimmen im Chor!)
Impulsartige Klänge kommen mit mehr Wucht (schneller).
Die Bässe ''grollen'' deutlich tiefer.
Insgesamt mehr Auslösung/ Details

Zitat Ende.

Der letzte Absatz ist auch schon richtig gut. Fünf solcher Filter kosten ja schon so viel, wie ein guter Hifi- Verstärker. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt...
Lachend

Fazit: Teures Zeug, mit unfachliche Begründungen angepriesen. Voodoo eben.
Den Müll, der abgeleitet wird, verstärken, und eine LED oder Lampe damit flackern lassen... tolle Spielerei. Wäre was für die Puppenstube.

Schaden kann es... wohl nur dem Portemonnaie.

 

Seite
Menü
News
Seite
Menü
News

Neue Seiten- Geänderte Seiten

6.11.2019 Seite Specials/DDR- Um- und Eigenbau- Geräte/ REMA1800- Synchrodetektor- Umbau bei anonym in Dresden erstellt

6.11.2019 Seite Bauanleitungen/ Synchrodetektor für UKW erstellt

6.11.2019 Seite Grundlagen/ Synchrodetektor für UKW erstellt

25.08.2019 in "Edi's Specials" die Seite "Audios von Radios, Fernsehern, Boxen und anderen Geräten anfertigen" erstellt, eine gleiche Seite aus "Grundlagen" entfernt.

23.08.2019 Zur Seite "
Edis Specials/Anfang 50er, DDR- Umbau/Eigenbau-Superhets" die Beschreibung "Eigenbau- Super bei H Haase" hinzugefügt

14.04.2019 Seite
Projekt Langdrahtantenne für historische Radios ergänzt, die Seite "Originalisierung mit Rosenthal- Isolier-Eiern der 30er Jahre April 2019"  erstellt.

11.04.2019 Seite "Mittelwellen- Modulator- Leistungsmeßsender und "Heimsenderlein mit normaler Mischröhren"  erstellt.

24.11.2018 Seite "Radiohören- Empfangeberichte- Videos/ 11-2018-Telefunken D860WK" erstellt.

27.10.2018 Projektseite "Mit Uran, Glas und und Eisendraht: Li- Ion- Ladegerät mit dem historischen Bauelement Eisen- Urdox- Widerstand" erstellt

13.09.2018 Seite "Empfängermessungen/ Wobbeln" erstellt

24.08.2018 Seite Restauration 
"EAK Großsuper 97-51 von 1951" erstellt

10.08.2018Haupttseite "Edi's Hauptthema- Großsuper" erstellt erstellt

08.06.2018 Projektseite "Historischer Funkensender" erstellt


01.05.2018 Seite "Restauration Digitalvoltmeter V524 von Elpo- Polen" erstellt

24.04.2018 Projektseite "NF- Generator mit Germanium- Transistoren"erstellt

26.01.2018: Seite "
Das erste Transistor- Radio und Teiltransistor- Fernseher"erstellt

12.2017: Special "
Transistoren der ersten Generation" erstellt.

 

 

 

 

 

 




 

Seite
Menü
News

Powered by CMSimple | Template by CMSimple | Login