Edi`s Seite für historische Rundfunktechnik

Seite
Menü
News
Sie sind hier:   Startseite > Restauration und Erhaltung > Seilführungen pflegen

Seilführungen pflegen

Seilführungen pflegen

Ich habe gerade die Seilführungen eines Chassis komplett einer Kur unterzogen, und das paßt auch zum Thema.

Kur ???
Ich sehe oft Geräte, bei denen elektrisch viel gemacht wurde, aber mechanisch fast nichts.
Dabei ist die mechanische Seite eines Röhrenradios zum größten Teil die Seilführung, manchmal gekoppelt mit Wellenschalter oder Tastenschalter, Bandfilter- betätigung (Bandbreiten- Steller), sowie Bestandteile der Komponenten, wie Drehko- Lager.

Grundsätzlich sind diese Teile ALLE zu pflegen, d. h. reinigen plus für einen dünnen Fett- oder Ölfilm sorgen.
Warum ? Das war doch nicht !
Doch !

Was die meisten vergessen:
Bei der Montage wurden alle Metallteile leicht geölt angeliefert und auch so  eingebaut !
Meist in Ölpapier eingewickelt, auf den Teilen war ein hauchdünner Ölfilm- den brauchten sie z. B. für die Stanzen oder Pressen, damit die Teile leicht aus der Form genommen werden können, sowie für die weitere Lagerung.

Und so gingen nach der Montage Wellenschalter superleicht und leise, ein Skalentrieb konnte oft mit leichtem Andrehen Dank der Schwungmasse den ganzen Skalenbereich durchrennen.
So waren Skalentriebe auch äußerst präzise, sie hatten eine "hohe Wiederkehrgenauigkeit", das war z. B. vorteilhaft 
beim Sendersuchen auf Kurzwelle.

Die Betonung liegt bei diesen Arbeiten auf dem dünnen Öldfilm- ein "Einjauchen" des gesamten Chassis ist falsch.
Das Skalenseil sollte möglichst kein Öl abbekommen- zumindest nicht an den Antriebsachsen, damit es seinen "Grip" behält.

Diese Teile sollten gepflegt werden
(Checkliste, kein Anspruch auf Vollständigkeit):

- Seilrollen
- Drehkolager
- Drehko- Untersetzungs- Zahnräder
- Potiachsen
- Wellenschalterachsen
- Achsdurchführungen, Durchbrüche
- Gleitflächen von Kupplungen (Duplex- Antriebe)
- Bowdenzüge (Vorkriegs- Philips- Radios, Autoradios)
- Stahl- Skalenseile sind IMMER zu ölen ! (Vorkriegs- Philips, NORA)
- Tastensatz- Hebel
- Anzeige- Blenden (Z. B. Klangregler- Anzeigen)
- Doppelachsen (Z. B. Abstimmung/ Ferritantenne)

Nach Möglichkeit reinigen, das geht gut bei Seilrollen (Umlenkrollen), Vorsicht bei den empfindlichen Abstimmteilen Drehko und Variometer !
Bei diesen reicht Abpinseln mit einem schmalen Pinsel oder Ausblasen.

Zur Verwendung geht jedes gute Universalöl.
Ich verwende Silikonöl, welches ich mit einer OP- Spritze und einer langen Kanüle (beides bestimmt bei Ihrem Zahnarzt zu bekommen) an die betreffenden Stellen bringe. Si- Öl schmiert lange und sehr gut.
Vor allem bindet Si- Öl keinen Staub.
Für ein großes Röhrenradio benötige ich nur 1- 2 ml.
Für die Ölung der Seilrollen sollten die Sprengringe abgenommen werden (Vorscht ! DIe fliegen schnell weg!)- es geht aber auch so.

Ich mache sowas sehr gern. Danach, mit einem Radio, welches gut klingt, und sich leise, weich und präzise betätigen läßt, hat man richtig Freude an dem restauriertem Radio.

Anmerkung: Silikonöl (NP1500, DDR, 80er Jahre) habe ich literweise, wer welches benötigt- ich gebe gern was ab (nur Porto).

Hier einige Beispiel- Fotos von Arbeiten am Seiltrieb.
(Gerät: "Berolina" 8E171 von Stern- Radio Berlin, 1955, Gerät und Seilführungsplan siehe hier)
Die Kanüle zeigt nicht immer den Ölungspunkt- ich habe mit einer Hand die Spritze gehalten, mit der anderen den Fotoapparat, und geknipst.

Dies ist ein Beispiel- andere Geräte haben andere mechanische Teile- grundsätzlich sollten ALLE mechanischen Teile gepflegt werden, nach 40- 90 Jahren haben sie es verdient.


Seilrolle ein Stück hochgenommen, dazu Sprengring entfernt.


Drehko- Untersezungszahnräder


Drehko- Lager, auf die Kugellager oder die Kugel (innen, meist gerade noch zu sehen),
die Ölung der Kontaktfedern ist auch eine gute Idee.


Achse UKW- Tunerantrieb


Wenn man schon mal bei ist: Poti- Achsen, Wellenschalterachsen, usw.


Einzel- Arretierung einer Taste (hier ist es eine Klang- Taste, Ferrit- Antennentasten gibt es auch oft)


Duplex- Antrieb (AM/FM- Seiltriebs- Kupplungsumschaltung)


Umlenkung am UKW- Tuner, Tauchspulenkern ("Spulenkern- Fahrstuhl")


Nicht vergessen: die Tastenschieber- Betätigungshebel sollten auch einen Ölfilm bekommen!

 

 

Seite
Menü
News
Seite
Menü
News

Neue Seiten- Geänderte Seiten

12.07.2020 Seite "Edi's Specials"/ DDR- Um- und Eigenbauten ergänzt

09.07.2020 Seite "Restauration AEG Ultra Geadem von 1932- Eine Überraschung" erstellt

23.5.2020 In "Bauanleitungen" neue Seite "Großes Röhrenmeßgerät" erstellt

17.5.2020 In "Edis Radios" neue Seite "Westinghouse RC" erstellt

7.5.2020 In "Grundlagen" neue Seite "Einbereichssuper" = "1600 KHz- Super" erstellt

2.5.2020 In "Bauanleitungen" Seite "Sechskreissuper- Bauanleitung von 1937" erstellt

29.4.2020 In "Bauanleitungen" Seite "Achtkreiser mit AD1- Endstufe" erstellt

29.4.2020 In "Bauanleitungen" Seite "Aufwendiger Musikschrank mit AD1- Endstufe" erstellt

In "Grundlagen" neue Seite "AD1- Endstufe: Triode vor Endtriode- Klirrkompensation" erstellt

16.03.2020 Neue Seite "Röhrenprüfgerät Funke als Kennlinienschreiber an Oszi und PC oder Laptop" erstellt

10.03.2020 Neue Hauptseite "Das Geheimnis des guten Klangs" erstellt, Unterseiten in Arbeit.




 

Seite
Menü
News

Powered by CMSimple | Template by CMSimple | Login