Edi`s Seite für historische Rundfunktechnik

Seite
Menü
News
Sie sind hier:   Startseite > Restauration und Erhaltung > Selbstschutz des Restaurateurs historischer Radios

Selbstschutz des Restaurateurs historischer Radios

Selbstschutz des Reparateurs/ Restaurateurs historischer Radios

Der minimale Eigenschutz des Reparateurs/ Restaurateurs, um nicht durch solche gemeinen Fehler, die die galvanische Trennung aufheben, zu Schaden zu kommen, ist ein Trenn/ Trennstelltrafo, in Werkstätten ein Muß- und ich verwende diesen selbstverständlich auch. So teuer ist so ein Gerät nicht.

Alles andere kann man anwenden, es ist jedoch sehr riskant.
Ich verwende so etwas nie, und rate davon ab.

Ein Fehlerstromschutzschalter ("FI") ist KEIN ZUVERLÄSSIGER SCHUTZ bei der Restauration alter Radios !

Der FI setzt Verhältnisse voraus, die bei Röhrenradios nicht gegeben sind, z. B. ein definiertes Chassis- Erdpotential, heute als Schutzkontakt- Leitung allgemein üblich.
Das haben alte Geräte nie ! Allströmer können das überhaupt nicht haben.
Ebenfalls sollte eine eine Erdung am Radio angeschlossen sein, die ihren Namen verdient. Das ist fast nie der Fall. Die meisten Röhrenradios dudeln auf UKW, da ist Erdung unwichtig.

Bei einem Fehlerstrom zum einwandfrei geerdeten Chassis würde der FI auslösen, meist bei 30 mA.
Üblicherweise steht aber das Chassis durch den Fehler unter Spannung, und die Erde ist meist nicht vorhanden, oder nicht einwandfrei, die Erde wird damit ungünstigstenfalls durch die Hand des Besitzers "herangeführt".
Über 3 mA, unter 30 mA, das kann durchaus reichen. Bumm.

Eine Schuko- Leitung (mit gelb- grüner Ader) könnte man zwar bei Wechselstrom- Geräten nachrüsten, gelb- grün dann an Chassis, das macht aber kaum jemand (auch ich habe das bisher nur bei einem Gerät).

Es ist tatsächlich so, und ich habe es oft erlebt, in den 70er/ 80er Jahren gab es viele Fernsehgeräte mit Allstrom- Chassis: Eine Antenne im Garten oder auf dem Dach kann durch einen Gerätedefekt unter Spannung stehen. Etwas Feuchtigkeit auf dem Boden oder Dachboden, die Antenne angefaßt, kann der Strom voll über`s Herz gehen, und ein Strom unterhalb der Ansprechschwelle des FI- und der Restaurator ist selbst Geschichte.

Einen zuverlässigen Schutz (zwecks Reparatur) bietet nur ein Trenntrafo oder Trennstelltrafo.

Ein einwandfreies Gerät kann dann natürlich normal an die Wohnungs- Stromanlage angeschlossen werden.

Wobei "einwandfrei" eben mit Vorsicht zu genießen ist- das sollte jetzt klar sein.

Seite
Menü
News
Seite
Menü
News

Neue Seiten- Geänderte Seiten

25.08.2019 in "Edi's Specials" die Seite "Audios von Radios, Fernsehern, Boxen und anderen Geräten anfertigen" erstellt, eine gleiche Seite aus "Grundlagen" entfernt.

23.08.2019 Zur Seite "
Edis Specials/Anfang 50er, DDR- Umbau/Eigenbau-Superhets" die Beschreibung "Eigenbau- Super bei H Haase" hinzugefügt

14.04.2019 Seite
Projekt Langdrahtantenne für historische Radios ergänzt, die Seite "Originalisierung mit Rosenthal- Isolier-Eiern der 30er Jahre April 2019"  erstellt.

11.04.2019 Seite "Mittelwellen- Modulator- Leistungsmeßsender und "Heimsenderlein mit normaler Mischröhren"  erstellt.

24.11.2018 Seite "Radiohören- Empfangeberichte- Videos/ 11-2018-Telefunken D860WK" erstellt.

27.10.2018 Projektseite "Mit Uran, Glas und und Eisendraht: Li- Ion- Ladegerät mit dem historischen Bauelement Eisen- Urdox- Widerstand" erstellt

13.09.2018 Seite "Empfängermessungen/ Wobbeln" erstellt

24.08.2018 Seite Restauration 
"EAK Großsuper 97-51 von 1951" erstellt

10.08.2018Haupttseite "Edi's Hauptthema- Großsuper" erstellt erstellt

08.06.2018 Projektseite "Historischer Funkensender" erstellt


01.05.2018 Seite "Restauration Digitalvoltmeter V524 von Elpo- Polen" erstellt

24.04.2018 Projektseite "NF- Generator mit Germanium- Transistoren"erstellt

26.01.2018: Seite "
Das erste Transistor- Radio und Teiltransistor- Fernseher"erstellt

12.2017: Special "
Transistoren der ersten Generation" erstellt.

 

 

 

 

 

 




 

Seite
Menü
News

Powered by CMSimple | Template by CMSimple | Login