Edi`s Seite für historische Rundfunktechnik

Seite
Menü
News
Sie sind hier:   Startseite > Bauteile- Daten > Sikatrop- Kondensatoren (Keramik)

Sikatrop- Kondensatoren (Keramik)

Sikatrop- Kondensatoren



Papier "d"

Papier "k"

Kunstfolie "Kf"

Hier Daten der berühmten Sikatrop- Kondensatoren, Datenblätter der Kondis von "Koweg", Kondensatorwerk Görlitz (DDR).
Ich habe einige Siemens- Sikatrop, die Beschriftung ist sehr verblaßt, aber die Siemens- Sikas scheinen dieselbe Bezeichnungsweise zu haben.
Siemens baute die Sikatrop auch zuerst, daher der Name: SiemensKeramikTropenfest

Ich bekam von Mitleser M. Maetsch zur Herstellerbezeichnung diese Information:


In Gera wurden zwar tatsächlich Sikatrop-Kondensatoren hergestellt,
diese waren aber bis 1947 mit „Siemens & Halske“ und ab 1948 als „RFT“
bedruckt.
Koweg Sikatrop Kondensatoren wurden hingegen in Görlitz hergestellt.
Denn „Koweg“ bedeutet „Kondensatorenwerk Görlitz“


Vielen Dank für die Mitteilung !

Hochwertige Bauweise, die Enden der Keramikröhrchen sind galvanisch metallisiert, und diese Stellen mit den Endkappen absolut dicht verlötet, der innenliegende Wickel der Papiertypen ist Vaseline- getränkt, eine Aufnahme von Wasser - aus der Luftfeuchtigkeit, bei Papierkondensatoren üblicherweise bei Defkt der Gehäuse- Vergußmasse-, welches das Papier- Dielektrikum mit der Zeit unbrauchbar macht- ist nahezu unmöglich.

Sikatrop wurden aufgrund der hohen Qualität bevorzugt in kommerziellen Geräten verbaut, zuweilen aber auch in normalen Geräten. Bisher habe ich noch keinen einzigen elektrisch defekten Sika gehabt, nur solche, die mechanische Beschädigungen aufwiesen, waren auch elektrisch defekt.
Allerdings könnten heutzutage die ersten ausfallen, nach 60 Jahren- das ist eine beachtliche Zeit.

Aus meiner Sammlung habe ich vor einigen Minuten eine Handvoll wahllos herausgegriffen, teils unbenutzte, teils gebrauchte, die Bedruckung einiger Sikas enthielten das Herstellungsjahr- 1952 bis 1961. Dazu 2 uralte Siemens- Sikas, die wohl noch weit älter sind.
Alle (!!!) waren voll in Ordnung. ich habe sie gemessen. Kapazität gemessen mit Meratronik- Brückenmeßgerät- alle im Toleranzbereich.
Mit dem Röhrenvoltmeter URV2, im Widerstandsmeß- Modus ist der Isolationswiderstand im höchsten Meßbereich an der Nachweisgrenze (gerade mal Zeigerbreite des haardünnen Glaszeigers !), dürfte also im Bereich einiger ..zig Gigaohm liegen. Bei Kunstfolie: Gar kein Ausschlag. Wie zu erwarten- Isolationswiderstand gegen unendlich.

Es spricht eigentlich nichts dagegen, diese Bauelemente heute noch für Eigenbau- Projekte zu verwenden.

Ich habe Datenblätter- Scans bearbeitet und zu einem PDF gemacht, dazu ein paar meiner C's fotografiert.
Danke an @Rema2080 für die Tabellen- Scans.

Hier klicken -> Download PDF- Dokument (6 Seiten, 450 KB)

Edi

Powered by CMSimple | Template by CMSimple | Login