Edi`s Seite für historische Rundfunktechnik

Seite
Menü
News
Sie sind hier:   Startseite > Restaurationen Nicht- Radio > Restauration Wohlmut- Heilstromgerät, Deutschland, 1931 > Restauration Wohlmut- Heilstromgerät, Teil 5, Selbsttest

Restauration Wohlmut- Heilstromgerät, Teil 5, Selbsttest

Restauration Wohlmuth- Heilstromgerät Teil 5- Anwendung- Selbsttest

Wie versprochen, möchte ich das alte Gerät selbst anwenden und testen.

Hintergrund: Alle meine restaurierten Geräte müssen von Zeit zu Zeit richtig arbeiten, damit sie sich nicht kaputtstehen.
Radios dienen dann als Gartenbeschallung bei Familienfesten, oder auch mal als PC-Verstärker, der von der Soundkarte befeuert wird, die Grammophone müssen gelegentlich mal einige Schellack- Platten abspielen, usw.

Wie beschrieben, fand ich Unterstützung bei Leuten, die die alte Heilmethode wiederentdeckten, und viele Leute berichten seit dem Aufkommen dieser Geräte über die erfolgreiche Anwendung bei ihrem Leiden. 

Es liegt also nahe, das Gerät bestimmungsgemäß einzusetzen.
Dazu testen wir das Gerät nun selbst.

Tests von Behandlungen mit dem Wohlmuth- Feinstrom- Gerät

Anwendung aufgrund des Wiederkehrens der Symptome des Ulnartunnel- Syndroms nach einer OP vor 7 Jahren.
Elektroden Kathode an Oberarm und Klein/ Ringfinger, 0,5- 0,6 mA, , 1 x tägl., Dauer 15 Minuten
Woche 1: Keine Wirkung
Woche 2: Eine angenehme Wärme ist fühlbar.
Woche 3: Die Symptome werden tatsächlich etwas schwächer, ich würde es eine sehr leichte Besserung nennen.
Woche 4: wie Vorwoche.
Leider ist die Wirkung im Woche 3 und 4 auch nur von kurzer Dauer, das liegt vielleicht auch daran, daß die Ulnartunnel-Symptome besonders bei Kälte schnell und sehr unangenehm auftreten, und sicher muß die Behandlung langfristig und regelmäßig vorgenommen werden. 

Ich habe auch nicht viel erwartet, der Nerv war vor der OP schon sehr geschädigt.

Anwendung: Bandscheibenvorfälle an mehreren Wirbeln, massive Wirbelsäulenschäden
Elektroden Kathode an Oberschenkel ggü. Herzseite, Anode an geschädigter Wirbelsäulen- Stelle, 0,3 mA, (0,5 war der Testperson zu unangenehm, Kribbeln), 1 x tägl., Dauer 15 Minuten

15 Minuten. 
1. Woche: Nichts
2. Woche: Testperson stellt leichtes Stärkerwerden der Schmerzen fest

Nach einigen Wochen: Anwendungen abgebrochen
Grund war einfach: Zu wenig Zeit, zu wenig Wirkung, keine Nachhaltigkeit.


Das ist kein Werturteil !
Ich denke, daß man eine positive Wirkung erzielen kann, wenn man ein solches Gerät sehr diszipliniert anwendet, dabei viel Zeit hat, und keinesfalls noch irgendwie angespannt ist.


Man sehe die Bildausschnitte aus den alten Wohlmuth- Büchern: Opa mit seinen "elektrischen Filzlatschen", die Frau des Hauses in der Badewanne, der Familienvater beim Zeitunglesen...
Als die Wohlmuth- Geräte einst vertrieben wurden, hatten die Menschen einfach noch mehr Zeit, es gab lange nicht den heutigen Leistungsdruck.
Immerhin wurden Wohlmuth- Heilgeräte viele Jahrzehnte, zu Hunderttausenden, verkauft- sicher waren sie kein Betrug.

Fazit:
Verdrängt wurden die elektrischen Heilgeräte meines Erachtens nicht wegen Wirkungslosigkeit, sondern eben aus diesem Grunde: Bei modernen Medikamenten gibt es keine "Erstverschlimmerung", die Wirkung setzt punktgenau, schnell und gut beobachtbar ein.

 Nun ja... wenn ich eines Tages mehr Zeit habe -in Rente- werde ich das Wohlmuth- Gerät sicher öfter mal anwenden.

...

Powered by CMSimple | Template by CMSimple | Login