Edi`s Seite für historische Rundfunktechnik

Seite
Menü
News
Sie sind hier:   Startseite > Restaurationen Nicht- Radio > Restauration Wohlmut- Heilstromgerät, Deutschland, 1931 > Restauration Wohlmut- Heilstromgerät, Teil 4

Restauration Wohlmut- Heilstromgerät, Teil 4

Restauration Wohlmuth- Heilstromgerät Teil 4

Die Batterien

Heute (3.1.2014) kamen von Nils, wie versprochen, die Original- Batterien.
(Vielen Dank, Nils !!!! Lachend )

Und wie Nils beschrieb- Hammer Zustand !
Nur bei einer ist etwas Grünspan um den Messing- Anschluß, der ging aber leicht ab.

Dampf haben sie keinen mehr, einige Elemente haben gerade noch 0,3 Volt.
Aber... immerhin nach fast 80 Jahren !!!

Ürsprünglich in Reihenschaltung verbunden,  über Verschraubungen mit Kordelmuttern, eine war abgefallen, aber ich konnte sie in der Paketpappe wiederfinden.

Gestempelt "5235", was ich als 5. Februar 1935 oder 52. Kalenderwoche 1935 interpretieren würde.

Ob der Name "Schwaan" der Familienname des Firmengründers der Batteriefabrik-  ist ?
Es gibt nämlich hier (51 Km von mir entfernt) den schönen Ort Schwaan (www.schwaan.de). Ich frage dort mal an.

Ich habe Antwort erhalten. Lachend

Der Leiter des Museums "Kunstmühle Schwaan" schrieb mir:

Die Herkunft der Batterien kann noch nicht genau geklärt werden. Es ist anzunehmen, dass sie in der Chemischen Fabrik in Schwaan gefertigt wurden. Diese Fabrik war ein Ableger der Firma Brunnengräber aus Lübeck, stellte aber vorwiegend Arzneimittel her. Ob auch Batterien hergestellt wurden ist bisher nicht geklärt.

Das ist immerhin schon was- eine Fabrik für Arzneimittel- und vielleicht auch andere medizinische Artikel liegt ja schon nahe.


9 Stück- bei der Spannung eines historischen Trockenbatterie- Einzelelements von 1,5 Volt also 13,5 Volt.
Der entnehmbare Strom dürfte im zweistelligen Bereich gewesen sein, die Batterien hatten tatsächlich, wie auf dem Etikett steht, eine "sehr hohe Capacität", ich denke, im 2- stelligen Ampérestunden- Bereich, ich schätze 20- 40 Ah !

Wobei die Stromabgabe nur theoretisch extrem hoch ist, die Elemente waren für eine geringe Stromabgabe über lange Zeit, also für eine lange Lebensdauer, gebaut.

Man findet Batterien mit solch hohen Ampérestunden- Angaben heute noch, in den gelben Baustellen- Beleuchtungslampen auf Straßen und Autobahnen. Hohen Strom liefern können die gar nicht, das würde die ganz schnell kaputt machen,
Sie können aber 1 Glühbirne mit geringer Leistung  Dank ihrer sehr  hohen Kapazität über viele Monate versorgen.

Der Becher besteht aus sehr dicker Pappe, darum der gute Zustand. Drinnen dürfte ein Zinkbecher sein.
In der Vergußmasse ist oben ein Loch- ich denke, über dieses hat sich der größte Teil des Elektrolyts über die Jahrzehnte verflüchtigen können, so daß die Elemente nicht von innen bis zum äußeren Zerfall zerfressen wurden.

Ich denke, ich werde versuchen, ein Element vorsichtig auszuräumen, und mit einer Monozelle neu zu befüllen.

Und selbst, wenn ich sie nicht verwende- die alten Schwaan- Elemente sind auf jeden Fall eine tolle Truppe für die Vitrine !


Die "Wohlmuth- Einheit", nach 80 Jahren Einsatz gehen die Mitglieder in den Ruhestand.

Einzelnes_Schwaan-Element
Einzelnes Schwaan- Element, 11 cm hoch, 6,5 cm Durchmesser.

Datum_auf_Vergussmasse
Hersteller- Stempel auf der Vergußmasse

Schwaan-Etikett
Schwaan- Etikett, sehr schön erhalten.

 

Powered by CMSimple | Template by CMSimple | Login