Edi`s Seite für historische Rundfunktechnik

Seite
Menü
News
Sie sind hier:   Startseite > Oktober 2023-Der erste Sender von 1923 sendet wieder > Alle historischen Schaltungsquellen und Analyse

Alle historischen Schaltungsquellen und Analyse

Wie auf der Vorseite beschrieben, gibt es über die Jahrzehnte verschiedene Schaltungen und Darstellungen des "Voxhaussenders".
Dies auch in Büchern von ausgewiesenen Fachleuten.

Möglicherweise gab es im Laufe der Zeit verschiedene Varianten des Senders.

Viele Schaltungen scheinen nur Prinzipdarstellungen zu sein, weil Bauelemente, die woanders vorhanden sind, nicht eingezeichnet sind.
Und die Zeichner waren vielleicht auch keine Techniker, die um die Bedeutung bestimmter Schaltungsdetails wußten.

Das läßt sich heute nicht mehr klären.

Die hauptsächlich verwendete Schaltung des "Voxhausssender"- Tischaufbaus ist die von Zenneck/ Rukop in "Drahtlose Telegraphie", 1925.
Diese Schaltung stimmt aber nicht mit den Tischaufbauten überein, von denen es Fotos gibt- es fehlen etliche Bauteile, und die Verdrahtung scheint anders zu sein.

Dabei gab es schon 1922 eine Schaltung von Fuchs, die weitgehend stimmte.
Und schließlich findet sich in Riepka 1925 eine Schaltung, die mit den Fotos komplett übereinzustimmen scheint.

Gittergleichstrommodulation

In allen Fällen wird die Schaltung als Gittergleichstrommodulation" bezeichnet.
Diese Modulationsart ist vergessen, sie ist nicht einmal im Internet zu finden.
Eine "Gitterspannungsmodulation" = "Grid Bias Modulation" ist jedoch zu finden.

Wie funktioniert die Gitterstrommodulation ?


Gittergleichstrommodulation, Erklärung nach Lubszynski "JAhrbuch derdrahtlosen Telegraphie und Telephonie", 1926

Durch den Elektronenstrom entsteht am Gitter der Senderöhre eine Gitteranlaufspannung, die oft durch einen Widerstand  abgeleitet wird, damit sie nicht soweit "hochläuft", daß die Röhre sperrt.
Dieser Widerstand wird nun veränderlich gemacht, indem er durch eine Röhre ersetzt wird, oder eine Röhre parallel geschaltet wird.
Damit ändert sich der Gitterstrom durch den Widerstand, natürlich auch die Spannung am Gitter.

->In Mischstufen- Oszillatortrioden wurde früher der Gitterstrom  DURCH bzw. der Spannungsabfall ÜBER einem Teilwiderstand des Ableitwiderstandes festgelegt, Beispiel hier: ECH4.

Der Gitterableitwiderstand ist jedoch in den meisten Darstellungen nicht vorhanden.
Dafür ist die Modulatorröhre da- das ist ok, die ersetzt eben diesen Widerstand.
Der Arbeitspunkt muß dementsprechend eingestellt werden.

In den zutreffenden Schaltungen sind Widerstand UND Röhre vorhanden, dem Festwiderstand ist der veränderliche Innenwiderstand der Röhre parallelgeschaltet.
In Riepka ist der Festwiderstand als "Stabilisator" bezeichnet.

Schaltungsunterschiede

Es fällt auf, daß bei den nicht zutreffenden Schaltungen die Modulatorröhre am "kalten Ende" des Schwingkreises nach Masse arbeitet, bei zutreffenden Schaltungen direkt am Steuergitter nach Masse.

Gleichspannungsmäßig ist das eigentlich egal.

Jedoch wird bei Röhre am "kalten Ende" durch deren veränderlichen Innenwiderstand nur die Anlauf- Gleichspannung beeinflußt, Röhre und Schwingkreis sind in Reihe geschaltet, bei Röhre am Steuergitter die Anlauf- Gleichspannung UND die durch Resonanz recht hohe HF- Spannung, Röhre und Schwinkgkreis sind parallel geschaltet.

Zudem wird die zweite Variometerspule in den  nicht zutreffenden Darstellungen für die Rückkopplung UND die Auskopplung der HF- Leistung genutzt, in den zutreffenden Darstellungen ist sie nur Auskopplung, was eigentlich der Stabilität zugute kommen müßte.

Dann wird in den zutreffenden Darstellungen die Primärspule des Oszillators verwendet: Masse, Rückkoppelanschluß, Gitteranschluß, wie man das üblicherweise von Meißner- Oszillatoren kennt.
Bei Fuchs 1922
ist das Variometer fest angeschlossen, bei Riepka 1925 sind alle Anschlüsse als wählbaren Spulenabgriffe ausgeführt, so können die HF- Spannung am Gitter und der Rückkopplungsgrad bestens eingestellt werden.
Dafür ist dann der Rückkopplungskondensator von der Anode zum Schwingkreis  ein Festkondensator, bei Empfängern nutzt man dazu einen Rückkopplungs- Drehkondensator.

Und schließlich ist bei den nicht zutreffenden Schaltungen ein Kondensator vom "kalten Ende" nach Masse vorhanden (Festkondensator "Cb" bei Vilbig,. 1952), dieser ist der Modulatorröhre parallel, in einer Schaltung, Banneitz 1927, ist der Kondensator ein Drehkondensator, jedoch noch in Reihe mit einer Spule, es ist nicht klar, ob dies ein Serienschwingkreis sein soll, und wie der eingestellt sein sollte, oder ob dies eine HF- Drossel sein sollte.

Die Schaltungen von Banneitz und Vilbig scheinen eindeutig für eine Fremdsteuerung gedacht zu sein, einmal ist links der Begriff "Hochfrequenz" mit dem Pfeil zu sehen, einmal der Begriff "vom Steuersender", während die Schaltung von Zenneck/ Rukop 1925 einmal einen fremdgesteuerten Sender (mit einer Oszillatorröhre), aber dann auch noch einen ähnlichen, selbstschwingenden Leistungsoszillator mit nur 1 Röhre zeigt.
Das sind zwei Betriebsarten, und aus den Prinzipschaltungen gehen keine Dimensionierungshinweise hervor.
Es ist jedoch anzunehmen, daß die Dimensionierung unterschiedlich ist.

Ich habe selbst festgestellt, daß beim selbstschwingenden Leistungsoszillator der Kondensator am "kalten Ende" des Schwingkreises äußerst kritisch ist.
Ein Keramikkondensator mußte etwa 500 pF haben, während ein Luftdrehkondensator 50- 500 pF bei 500 pF ein Schwingen zuließ, die Schwingung aber sehr stark, und durch die Modulatorröhre nicht mehr steuerbar war !
Hier mußte die Kapazität auf den geringsten Wert, etwa 50 pF, stehen.

Zum Schluß: Bei Riepka ist in die Gitterleitung eine Art Glühlampe, wahrscheinlich ein Eisenwasserstoff- Widerstand, parallel zu einer Drossel, eingeschaltet. Dies ist auch auf allen Tischaufbau- Fotos zu sehen.
Überdies gibt es jedoch nirgends Angaben- es könnte sich um eine Gitterstrom- Indikator - Anzeige handeln.Möglicherweise spielt auch die Kaltleiter- Eigenschaft einer Glühlampe oder eines Eisenwasserstoffwiderstands eine Rolle als Stabilisierung, der Gitterstrom einer so kräftigen Senderöhre kann durchaus in den Bereich solcher Bauelemente kommen.
Die Drossel schützt im Falle des Durchbrennens die Senderöhre, so daß das Steuergitter dann nicht "in der Luft hängt".


Ich gehe davon aus, daß die Schaltung von Riepka, die ja auch Bauteileangaben hat, die korrekte, und auch die beste Schaltung des Tischaufbaus ist, sie stimmt von den Bauteilen her weitgehend mit den Tischaufbau- Fotos überein.

Ich verspreche mir bessere Steuerbarkeit = höheren Modulationsgrad, sowie einfachere Abstimmung, weil bei der bisherigen Verwendung der Auskoppelspule als Rückkoppelspule diese die Frequenzeinstellung sehr stark beeinflußt- die Kapazität der Antenne und die Drehkondensatoren des Antennenfilters wirken mit ihren Kapazitäten.

Der "Voxhaussender"- Nachbau wird nun auf die komplette Schaltung von Riepka korrigiert, und wird dann neu eingestellt werden müssen.

Alle Schaltungsvarianten auf einen Blick
"Falsch" meint im Sinne von "nicht zutreffend", diese Schaltungen stimmen nicht mit den Fotos der Tischaufbauten des "Voxhaussenders" und solchen gleicher Bauart überein, sie funktionieren aber.
Die letzten beiden Schaltungen sind Fuchs und Riepka, von mir umgezeichnet, der Unterschied ist gering, bei Riepka ist in der Steuergitterleitung der Senderöhre die EW- Röhre mit Drossel vorhanden, und die Variometer- Primärspule hat frei wählbare Abgriffe.

 

Seite
Menü
News
Seite
Menü
News

Neue Seiten- Geänderte Seiten

14.07.2024 In "Edi's Specials"/  die Seite "Special 2024- Superhet nach Hans Sutaner wiederentdeckt" erstellt.

01.07.2024 In "Oktober 2023-Der erste Sender von 1923 sendet wieder !" /  die Seite "
Alle historischen Schaltungsquellen und Analyse" erstellt.

04.06.2024: In "Restauration Meßtechnik" die Seite "Restauration Funkwerk Köpenick "Normal- Oszillograph" OG2-1, DDR 1953" hinzugefügt.

02.06.2024: In "Restaurationsberichte" die Seite "Restauration Schaub Kongreß Super, ein sog. Einbereichssuperhet von 1938" hinzugefügt.

27.04.2024: In "Wissenssammlung" die Seite "Messungen an alten Kondensatoren"
hinzugefügt.

23.02.2024 Seite "Specials- 2024- Und wieder ein Jubiläum- 100 Jahre Kaskodeschaltung" erstellt

07.02.2024 In "Oktober 2023-Der erste Sender von 1923 sendet wieder !" /  die Seite "Rechercheergebnisse NACH dem Projekt und Korrektur historischer Darstellungen" erstellt.

26.12.2023 Seite "Weihnachten 2023- Bauanleitung für ein von einem Funkpionier vor 100 Jahren entwickeltes Längst- und Langwellen- Radio" erstellt

26.11.2022 In "Edi's Specials"/  die Seite "Edi EM11 UG- Magisches Auge mit Uranglas" erstellt.

 

 

 

Seite
Menü
News

Powered by CMSimple | Template by CMSimple | Login