Edi`s Seite für historische Rundfunktechnik

Seite
Menü
News
Sie sind hier:   Startseite > Oktober 2023-Der erste Sender von 1923 sendet wieder > Nachbau- der Super- Gau und gutes Ende

Nachbau- der Super- Gau und gutes Ende

 

Das möchte niemend sehen- Röhren- Totalschaden !

Genau 4 Wochen Wochen vor dem Ereignis- ich zünde den Sender, fahre alles hoch, der Sender arbeitet bei Tests auf einen Lastwiderstand, im Bild unten links der "Spinner- Eimer", ein Dämpfungsglied der Fa. Spinner, 50er oder 60er Jahre,  vor dem Schrott gerettet aus dem Abriß des MW- Sender Berlin- Mahlsdorf !

Sieht soweit gut aus.

Läuft einige Minuten. Auf einmal ein sehr lautes "Knack !"- ich schaue hin, die Röhre leuchtet... auf einmal ziehen graue Nebelschwaden von unten in der Röhre auf.

Scheiße !
Ausgeschaltet, geschaut: Luftzieher !!!
 
Tatsächlich hat's die Lampe entschärft.
Den Tag darauf war ich erst mal geplättet.
 
Nun denn... versuchen, eine Röhre zu bekommen.
Ist eine Russenlampe, nahezu baugleich mit der deutschen Buddel von 1923, die Russen haben die deutsche Funzel nachgefummelt, und noch lange gebaut, die haben in ihrem riesigen Land ja jede Menge AM- Sender für die Versorgung der Bevölkerung mit Nachrichten.
 
Ich habe noch eine SRS328, die ist von der Baugröße her viel kleiner, darf aber irre heiß werden (350° C !), kann damit auch richtig Leistung !
Konnte ich erst mal als Ersatz verwenden.
Die ist aber eben nicht original, das sieht doof aus.
 
Einige Tage haben wir mit Suche nach einer großen Röhre  vergeigt.
Bei Ebay... Herkunft Rußland und... Ukraine.
Toll. Muß die Post ja noch den Transportweg freischießen.
 
Der Händler Jan Wüsten, von dem ich die Röhre hatte, gab mir den Tip, bei BTB nachzusehen.
Die haben aber keine.
Also weiter suchen.
Und dann Querdenk- Suche- nicht nach "GM-100", sondern "GM100" als Suchkriterium.
Und... da erscheint ein Ergebnis bei BTB !
Angeschrieben, und die dort angebotenen Röhren geordert.
Als dann der Chef hörte, wozu die sein sollten, schrieb er mir, daß er mir eine Röhre schenkt, die andere hat er preislich weit heruntergesetzt !
 
Und dann kaputte Röhre zerlegen, die hat ja einen Eigenbau- Sockel- aus einer Thermoskanne gebaut.
Altes Glas im Sockel rausgekoppt, neue Röhre rein, eingegossen, fertig.
Einen zweiten Sockel hatte ich schon vorbereitet, die zweite Röhre auch gesockelt.
 
Ursache war der Domkontakt, den ich auf den Kolbendom aufgeklebt hatte- unter der Kappe gab es wohl thermische Spannungen. Dier Röhrenkolben ist oben immer noch äußerlich ok, der Fehler ist unter der Kappe.
 
Jetzt ist eine bronzefarbene Alu- Kappe drauf, ein Teeglas- Halter, einieg Löcher für Belüftung reingebohrt, die sitzt nur oben drauf, mit 4 federnden Führungsdrähten, ohne technische Funktion.
Die wird nicht mal richtig heiß.
 
Die Röhren: Die kaputte war von 1963, niedrige Verstärkung, "Modulatornaja Lampa" , die 2 neuen Röhren von 1993, höhere Verstärkung: "Generatornaja Lampa".
Die neuen Röhren kriege ich mit 2/3 des Strombedarfs der ersten Lampe auf Dampf.
 
Dann alles neu eingestellt- an dem Sender kann man Zeit verbringen, hat man eine Einstellung vergeigt, kann man stundenlang kurbeln, diese Einstellung wiederherzustellen.
 
Das sind Sachen, die Zeit klauen, zum Schluß habe ich dann erst die Audio- Sendung zusammengestellt.
 
Nochmals herzlichen Dank an
Herrn M. Kaim, Fa. BTB !!!       

 


Übel: Graue Nebelschwaden sind von unten nach oben gezogen, und sich auf dem Glas niedergeschlagen.


Etwas näher ran


Sieht aus, als ob der Röhrenhals unten defekt ist.


Der Fehler war oben: Unter dem aufgeklebten Domkontakt ist der Röhrenhals gerissen- äußerlich ist das nicht zu erkennen.

 
Provisorischer Ersatz: WF- Röhre SRS326. Kontaktiert mit Metallklemmen aus einer "Lüssi" (Lüsterklemmenleiste).
Wesentlich kleiner, die Röhre darf aber irre heiß werden, so erreicht sie hier die gleiche Leistung !


Tischaufbau mit der RS326


Zwei neue Röhren von BTB.


Da sind die Lampen.


Den alten Kolben mit der Flex abgetrennt.


Und den Hals unten herausgenommen, den hitzefesten Kitt entfernt, der Sockel kann neu mit Röhre befüllt werden.


Fertig.


Die Röhre ist eingesteckt. Noch ohne Domkontakt, eine kleine Klemme reicht für die Kontaktierung.



Neue bronzefarbene Domkappe, diese ist nur ein aufgesetztes, hübsches Aluminium- Zierteil, es hat jetzt keine technische Funktion mehr.
Sicherheitshalber habe ich Löcher zur Belüftung reingebohrt, und mit einer U- förmigen Feder, die in den Glashals eingesteckt ist, lose fixiert.


Der Sender ist wieder bereit.


Seite
Menü
News
Seite
Menü
News

Neue Seiten- Geänderte Seiten

14.07.2024 In "Edi's Specials"/  die Seite "Special 2024- Superhet nach Hans Sutaner wiederentdeckt" erstellt.

01.07.2024 In "Oktober 2023-Der erste Sender von 1923 sendet wieder !" /  die Seite "
Alle historischen Schaltungsquellen und Analyse" erstellt.

04.06.2024: In "Restauration Meßtechnik" die Seite "Restauration Funkwerk Köpenick "Normal- Oszillograph" OG2-1, DDR 1953" hinzugefügt.

02.06.2024: In "Restaurationsberichte" die Seite "Restauration Schaub Kongreß Super, ein sog. Einbereichssuperhet von 1938" hinzugefügt.

27.04.2024: In "Wissenssammlung" die Seite "Messungen an alten Kondensatoren"
hinzugefügt.

23.02.2024 Seite "Specials- 2024- Und wieder ein Jubiläum- 100 Jahre Kaskodeschaltung" erstellt

07.02.2024 In "Oktober 2023-Der erste Sender von 1923 sendet wieder !" /  die Seite "Rechercheergebnisse NACH dem Projekt und Korrektur historischer Darstellungen" erstellt.

26.12.2023 Seite "Weihnachten 2023- Bauanleitung für ein von einem Funkpionier vor 100 Jahren entwickeltes Längst- und Langwellen- Radio" erstellt

26.11.2022 In "Edi's Specials"/  die Seite "Edi EM11 UG- Magisches Auge mit Uranglas" erstellt.

 

 

 

Seite
Menü
News

Powered by CMSimple | Template by CMSimple | Login